24.02.2009 Die Frischlinge wachsen

Am Dienstag war ich wieder mit der Foto- und Filmausrüstung im Wald. Es ist kaum zu übersehen: die Frischlinge wachsen. Gleichzeitig sind die Grössenunterschiede zwischen den Individuen immer deutlicher zu sehen.

Die Schweinchen als Nahaufnahme

Die Keiler kämpfen

Alle acht Frischlinge sind gesund und munter. Sie sind absolut standorttreu und immer in ihrem Einstand oder in der Nähe anzutreffen.. Sie sind inzwischen etwas abgehärtet und zischen erst ab in Deckung wenn ich schon sehr in ihrer Nähe bin. Sobald ich scheinbar verschwunden bin (z.B. im Ansitz) sind die Kleinen auch schon wieder aus der Dickung.

Wir legen es nicht darauf an, die Wildschweine zu zähmen. Sie müssen schon Wildtiere bleiben wenn der Eine oder Andere von ihnen das Erwachsenenalter erreichen soll. Aus diesem Grund nehmen wir auch immer wieder die Hunde angeleint mit.

Die kleinen Keiler haben vor einigen Tagen damit begonnen, ihre Rangordnungskämpfe auszutragen. Während die Frischlings-Bachen ungestört weiter fressen, spielen die kleinen Keiler so eine Art Schulterdrücken. Auch die Wachsamkeit der Truppe hat sich erhöht - immer wieder sprinten sie in ihr Versteck wenn sie sich vermeintlich gestört fühlen. Besonders interessant ist, dass sie auf die Schüsse, die derzeit den Kormoranen über den Fischteichen gelten, mit sofortiger Flucht reagieren.

Bisher waren die Witterungsverhältnisse moderat - auch Schnee oder Nieselregen machte den Schweinchen in ihrem Refugium offenbar nicht zu schaffen. Seit heute Nachmittag regnet es jedoch in Ströhmen und es ist jahreszeitlich noch kalt. Wir werden sehen ob alle das schlechte Wetter überstehen. Nässe und Kälte sind neben der Bejagung ein Hauptgrund, weshalb soviele Frischlinge ihr erstes Lebensjahr nicht vollenden können.

Neue Fotos und Filme

Einige Fotos vom 24. Februar sind jetzt in der Wildschwein-Galerie online..

Da dies hier ja ein Blog auch zum Thema Fotografie ist möchte ich kurz anmerken, dass ich ohne diese gute Kamera kaum verwertbares Fotomaterial zeigen könnte. Mit ISO zwischen 1600 und 3200 sind die meisten Kamerasysteme überfordert.

Impressum(C) CopyrightDatenschutzerklärung

Nach Oben

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.